Hello sunshine!

today it's all about a Bullet Journal. The beautiful thing about a Bullet Journal is that you can create or decorate it however you want it.
I have been using this system for more than 3 years and during the time I got more and more creative and confident. I found my way to design this journal most effective for me. And still, I have days where I have no idea what to draw or which theme to chose for the month.
To prevent this, I share 50 monthly theme ideas with you!



Today, I will not have a picture for every design idea, but a list with theme ideas you can choose from.
I have tried to sort it by category ... but you will see that it wasn't successful :D

plants
  • peony
  • rose
  • tulip
  • sunflower
  • hydrangea
  • rapeseeds
  • leaves
  • ferny
  • cherry blossom
  • eucalyptus
  • cacti

movies
  • Disney (princesses, classics, Marvel,...)
  • Harry Potter
  • Game of Thrones

above us

nature
  • clouds
  • snow
  • rain
  • sunrise/ sunset
  • waves
  • mountains
  • cities of Europe
  • USA
  • travel

animals
  • whales/ dolphins
  • flamingos
  • jellyfish
  • mermaids
  • birds
  • feathers
  • butterflies

whatever
  • coffee
  • time/ watch
  • crystals
  • fashion
  • girl power
  • origami paper
  • books
  • dream catcher
  • lamps

food
  • sweets
  • fruits
  • ice cream
  • everything in a jar

If you found a theme you like, it is your choice how much and how you implement it in your design.
I use at least the color of the month on every page and try to have space for a little sketch.
It could also be possible that you olny have one page with a big painting and the rest is minimalistic or you show you chosen theme big on every single page. Or you choose quotes to show your theme to mix it up with the sketches.
It is your Bullet Journal - it is your choice!
Create it however you want!

If you are not sure how to start your Bullet Journal, then you can check out this post and here you can find 5 ideas how to make a monthly overview. And it you still need inspiration, then click on this post - it is my Bullet Journal setup for March.

And this is it. While writing this list I realised that I have already tried a lot of different themes but not as much as I could!
I will definitely chose next months theme from this list and go back to it whenever I am lackinig on inspiration or ideas.

I hope you found what you where looking for.

See you next time!


Hallo ihr Lieben,

heute soll es sich wieder ganz um's Bullet Journal drehen. Das schöne an einem Bullet Journal ist der Fakt, dass du alles selbst so gestalten kannst wie du es gern möchtest.
Nachdem ich dieses System jetzt schon das dritte Jahr benutzte, bin ich mit der Zeit kreativer geworden und habe herausgefunden, was ich mag und was nicht. Und trotzdem komme ich manchmal an den Punkt, an dem es mir an Ideen fehlt, wie genau ich den nächsten Monat denn gestalten soll.
Um dem vorzubeugen habe ich heute 50 monatliche Motiv Ideen für dich.



Ich werde heute nicht für jedes einzelne Design ein Beispiel zeigen, sondern dir einfach eine Liste mit Motivideen geben, aus der du vielleicht den einen Vorschlag findest der perfekt für dein nächstes Monats Setup passt.
Ich habe versucht alles ein bisschen thematisch zu sortieren, aber so wirklich erfolgreich war ich dabei nicht :D

Pflanzen
  • Pfingstrosen
  • Rosen
  • Tulpen
  • Sonnenblumen
  • Gänseblümchen
  • Hprtensien
  • Raps
  • Laubblätter
  • Farne
  • Kirschblüten
  • Eucalyptus
  • Kakteen

Filme
  • Disney (Prinzessinnen, Klassiker, Marvel,...)
  • Harry Potter
  • Game of Thrones

Über uns
  • Sternbilder
  • Sterne
  • Planeten
  • Universum/ Galaxis
  • Astronauten

Natur
  • Wolken
  • Schnee
  • Regen
  • Sonnenaufgang /Sonnenuntergang
  • Wellen
  • Berge
  • Städte Europas
  • USA
  • Reisen

Tiere
  • Wale/ Delfine
  • Flamingos
  • Quallen
  • Meerjungfrauen
  • Vögel
  • Federn
  • Schmetterlinge

Whatever
  • Kaffee
  • Zeit/ Uhren
  • Kristalle
  • Fashion
  • Frauenpower
  • Origami Figuren
  • Bücher
  • Traumfänger
  • Lampen

Essen
  • Süßigkeiten
  • Früchte
  • Eis
  • Alles in einem Marmeladenglas


Wenn du dann ein Motiv gefunden hast, was dir gefällt, dann liegt es immernoch an dir in wie weit du es in dein Setup integrierst.
Ich nutze mindestens die von mir gewählte Farbe auf jeder Seite und versuche dann noch Platz für eine kleine Zeichnung zu finden.
Es wäre aber auch denkbar, dass du vielleicht auch nur eine Seite für eine schöne Zeichnung nutzt und den Rest minimalistischer gestaltest oder auf jeder Seite dein Thema groß zur Schau stellst. Das ist das tolle am Bullet Journal - du entscheidest selbst!

Falls du jetzt noch am überlegen bist, wie du am besten startest, dann kannst du hier einmal nachlesen, wie man ein Bullet Journal startet und hier hast du noch 5 Ideen wie du deine Monatsübersicht gestalten könntest. Und falls das immernoch nicht an Inspiration ausreicht, dann schau doch gerne bei meinem Bullet Journal Setup für März rein.

Und das war es auch schon. Beim Aufschreiben dieser Liste ist mir aufgefallen, dass ich vieles schon probiert habe, aber noch viel mehr ausprobieren könnte!
Ich bleibe gern bei den Motiven die ich kenne und von denen ich weiß, dass sie mir gefallen werden... Aber ich glaube es ist an der Zeit mal etwas neues auszuprobieren. Im April werde ich mir auf jeden Fall etwas aus dieser Liste aussuchen!

Bis zum nächsten Mal!


Hello sunshine!

Today we're starting a new series on this blog. Currently I have holidays which means that I have a lot of time, to challenge myself to get out of my comfort zone (well, after a week of wallowing in my comfort zone with movies and chocolate).Especially I want to be more creative and so I created my "art challenge".
Basically this challenge is nothing new - challenging oneself to be better. And I got inspired by many videos on youtube doing different challenges regaring art.

First of all I want to start with an art style I have never touched so far. Of course, we all tried a lot of different art movements in school but even there we never tried this one. I'm talkiing about digital art or digital drawing.

I got an graphic tablet a few months ago and never tried it since then. It is so different than "normal" drawing because this tablet has no screen. So you need to change your eye-hand-coordination. And this is so difficult for me and I felt overwhelmed.

After scrolling through all these art challenge videos I found one for digital art where you have to draw yourself digital in different styles and this is exactly what I will try to do!

sketches for the digital drawing for adventuretime, power puff girls and disney
sketches for the digital drawings


Let's start easily. May I present you: me as a Power Puff Girl!
These little superheros don't have any complicated body shapes or proportions, which makes it easy to start and get into it.
Moreover, you on't have to make any shadows or draw particularly detailed. The hands and legs don't have any fingers or even a reallistic form.
This little girl was perfect for the first stepp into digital drawing!


Second of all I decided to go for the style of Adventuretime.
Honestly, I have never seen an episode of this series, but I found so much about the figures on pinterest that I know how they look like and I found out a low about the typical body shapes.
For example the faces are rather ball-shaped and everything is made very simple. There is no complicated facial expression and thanks to my chosen image section I don't have to draw any hands or other limbs


Ok, now we're coming to the seriouse part. It is time for the Simpsons.
One of those series where I never missed an episode and it accompanied me through my whole childhood. Most important: the yellow skin colour, which makes every Simpson character so unique.
It wasn't that easy to find a Simpson figure wearing glasses without looking like a nerd. Of course I know that my glasses are conspicuous but I don't want to look like an idiot.
So I had to find another solution to realize the glasses I wanted to have.

Moreover, it was the first picture with a real shading to make it look more vivid. I really struggeld with that part because I don't like hard adges although the original Simpson drawing have them.
In the end I got the effect I wanted to have by using the blurring filter.


For me the most important drawing is my Pokemon Trainer. I have loved the series and I have played almost every game. I've never been the best or played it to the very end, but it means a lot to me and it is one of those games I really like to play.
Now the face got way more realistic than the first ones and especially the eyes were complicated.
Although I never wear any hats I wanted that girl to have a bandana to make it even more obviouse that she is a Pokemon Trainer.
And I thought that she should not be wearing just a bright pink shirt, so she got her jacket and a black shirt underneath to look more like a real trainer fighting against Pokemon :D



The last one has been the most difficult one: Winx.
I liked this series about fairies and in terms of art it has a unique style. It looks more feminin but edged.
The faces are elegant and I couldn't find any Winy fairy with glasses - seems like fairies have perfect eyes. And so I needed to impovise again.
All the girls have extemely long hair and I didn't want to forgo on that just because my hair is not that long.



And this is it - 5 different styles of myself and all drawn digital.
I'm so happy that I finally dared it. It took me so much time to find the perfect inspirations and implement everything how I wanted it. I had good references which made it very easy and it was not my goal to create something from scratch but I like the results. And I'm surprised that you can exactly see which one is which series.
I love it!

It was so much fun to try digital drawing and I will keep doing to get better. But now I'm excited for the next challenge and I hope you liked it as much as I did!

See you next time!♥



Hallo ihr Lieben!

Heute starten wir eine kleine Serie an Blogposts. Da ich aktuell Ferien habe und dementsprechend auch etwas Zeit habe, möchte ich mich gern neuen Herausforderungen stellen - vor allem in kreativer Hinsicht. Daher ist die "Art Challenge" entstanden.
Grundsätzlich ist der Gedanke dahinter ja nichts Neues - sich selber dazu herausfordern etwas Unbekanntes auszuprobieren.

Als aller erstes möchte ich gleich mit einer Kunstrichtung befassen, mit der ich bisher noch keinerlei Berührungen hatte. Klar hat man in der Schule bereits einiges ausprobieren können, aber selbst da ist dieser Stil nicht dabei gewesen. Es geht um Digitale Kunst bzw. Digitales Zeichnen.
Ich habe vor einigen Monaten schon ein Grafic-Tablet geschenkt bekommen und mich seit dem noch nicht so richtig ans üben getraut. Es ist ganz anders als das klassische zeichnen, bei dem man genau sieht was die Spitze des Stiftes verursacht.
Das Tablet was ich habe, hat keinen Bildschirm - man zeichnet sozusagen auf dem Tablet und sieht am Bildschirm was man macht. Es ist eine ganz neue Hand-Auge-Koordination die mich anfangs sehr überfordert hat.

Auf YouTube bin ich dann vor einigen Tagen auf eine Art Challenge gestoßen, bei der man sich selbst auf verschiedenste Arten digital zeichnet und genau das probiere ich heute aus!

skizzen für adventuretime, power puff girl und disney laura
Skizzen für die digitalen Zeichnungen


Fangen wir ganz einfach an. Darf ich vorstellen: das bin ich als Power Puff Girl.
Die kleinen Superheldinnen haben keine komplizierten Körperformen und keinerlei realistische Proportionen, was es wesentlich leichter macht einfach anzufangen und loszulegen. Auch muss man hier keinen Schattenwurf beachten oder besonders detailliert zeichnen. Es gibt keine Hände oder Schuhe.
Es ist perfekt für den Einstieg!



Als zweites habe ich mich für den Zeichenstil von Adventuretime entschieden.
Ich habe die Serie zwar selber nie so wirklich verfolgt, aber dank pinterest kenne ich die Figuren mittlerweile ziemlich gut und habe mir ein Bild davon machen können, welche charakteristischen Merkmale jede Figur hat. So sind beispielsweise die Gesichter alle recht rund und alles ist sehr schlicht und simpel gezeichnet. Es sind immernoch keine besonders komplizierten Gesichtszüge notwendig und dank des Ausschnitts den ich für alle Gesichter gewählt habe (bis auf das Power Puff Girl), brauche ich keine Hände zeichnen.



Ok jetzt wird es etwas schwieriger. Es wird Zeit für die Simpsons.
Eine der Serien bei denen ich wohl jede einzelne Folge mindestens drei Mal gesehen habe und die mich seit meiner Kindheit begleitet. Ganz wichtig dabei: die gelbe Haut, denn das ist es was Simpsons so unverkennbar macht. Es ist tatsächlich nicht so einfach gewesen eine Figur zu finden die eine Brille trägt und nicht uralt damit aussieht oder wie ein totaler Nerd. Klar ist mein Brillengestell etwas auffälliger, aber ich möchte trotzdem nicht aussehen wie ein Idiot.
Also musste ich mir etwas einfallen lassen, wie ich die Brille umsetzen will.

Auch war es das erste Bild, was gezielte Schatten erforderte, damit die Figur plastischer aussieht. Damit hatte ich wirklich zu kämpfen, denn ich wollte keine harten Kanten, obwohl das bei den original Simpson FIguren ja teilweise nicht anders ist. Letztendlich habe ich mit einem Weichzeichenfilter den Effekt erzielen können den ich haben wollte.



Die für mich wichtigste Figur ist mein Pokemon-Trainer, da ich zum einen die Serie immer total cool fand und zum anderen so gut wie jedes Spiel auch gespielt habe. Ich bin noch nie der beste Trainer gewesen, aber es ist eins der wenigen Konsolen-Spiele die ich gerne spiele und auch immer wieder Spaß daran habe.
Hier wurde das Gesicht jetzt etwas realistischer als die bisherigen Figuren und vor allem die Augen im Manga-Stil waren ziemlich knifflig.
Obwohl ich selber so gut wie nie eine Mütze trage, konnte ich nicht darauf verzichten, denn damit wird es nochmal umso deutlicher, dass es sich bei dieser Figur um eine Pokemon Trainerin handelt.



Und um jetzt den Schwierigkeitsgrad noch etwas zu erhöhen, ist die letzte Serie Winx.
Ich fand die Serie mit den Feen früher total toll und habe sie geliebt. Zeichnerisch betrachtet ist sie vom Stil her ganz anders als alles bisherige, da alle Züge deutlich femininer und kantiger gesetzt sind.
Die Gesichtszüge sind alle sehr elegant und ich habe nicht eine einzige Winx Fee mit Brille gefunden, weshalb ich mir dafür auch wieder etwas einfallen lassen musste.
Typisch für die schönen Mädchen in der Serie sind die scheinbar unendlich langen Haare auf die ich nicht verzichten wollte, auch wenn meine eigenen Haare selten länger als bis zu den Schultern reichen.



Und damit haben wir meine ersten fünf Versuche zusammen digital zu zeichnen!
Ich bin unglaublich froh es endlich gewagt zu haben und damit meine Angst vor dem Anfangen überwunden habe.
Es hat insgesamt alles sehr lange gedauert, da ich mich in vieles erst reinfinden musste und einiges ausprobiert habe. Bei den meisten Figuren habe ich auf Vorlagen gesetzt, die ich mehr oder weniger nachgezeichnet habe und dann so abgeändert habe, dass sie mir ähnlich sehen.

Es hat mega viel Spaß gemacht und ich freue mich auf die nächste Challenge!

Habt ihr schon einmal digital gezeichnet oder sogar schon von dieser Challenge gehört? Erzählt es mir doch gern in den Kommentaren.

Bis zum nächsten Mal♥





Hello sunshine!

Another month is already over, which is why the next month of my Bullet Journal needs to be prepared. In February my Bullet Journal helped me a lot with my exams and prevented from stress. Now, all my exams are done and I need to change my system again to make it suitable for my current holidays. Therefore, I want to show you my Bullet Journal setup for march.

Because both months of 2019 had more feminine and warm colours I wanted some cooler colours, and decided for a light icy blue. To make it not to cold I chose to decorate the month with crystals.
I already did this theme once in September 2017 and thought it is time to remake this to see what differences I can implement.
Back then non of the pictures was selfmade, they were all printed out from other artists and I just decorated it with colour accents. This time I absolutely wanted to make everything by myself (which actually was a longer process than I thought it would be).



Instead of the big artwork I usually do, this months cover page is a big letter with rising crystals on the side. I found this idea on Pinterest and tried to transfer this to the uppercase M without paying attention to the kind of crystals I drew. I just wanted it to look pretty :D

Because the pages of my Leuchtturm1917 are very thin I created the monthly overview digital and printed it out. I tried to make it directly on the page but you could see the backside of the page which was awful.
For the monthly overview I chose a new structure - well, not new but not used in 2019. The vertical array is devided in Business and School, because in the middle of March my Uni will start again and I need to coordinate my Blog and my side job.



To be honest the tracker annoyed me a little bit in the end of February, because I concstantly needed to add circles or it reminded me of doing something I did not wanted to do (e.g. workouts) because I was to lazy or unmotivated.
I still like the theory of a habit tracker and the results show that it works (because I did thos annoying workouts for those annoying circles and I was proud afterwards). And I will try to use it more in March and give it a second chance. We will see whether it wourks or not and I will think about it again when preparing my Bullet Journal for April.

On the other side of this spread I placed a new overview for my blog, which I already tested in February. Unfortunately, it failed because I did not look at it as often as I should and honestly I wasn't interested in doing anything for social media.

So, this spread is filled with overviews which did both not work well in February but I will try again in March. Hopefully they will do a better job and if not I need to change something.



As you can see, I already used this week and I really liked it, because I have been using a structure like this for the last weeks. I have enough space for each day to write down all my to-do's and arrange them with priorities. Basically this page is shaped simple but to highlight the dutch door I decorated the edge with a sketch to have a little bookmark.



I'm currently so happy with those half pages, that I couldn't resist to have them in my Bullet Journal setup for March as well.
All my weekly spreads are simple and as functional as possible, to have a good use of them. So that this week also have enough space for each day, but not to much to make my to-do list limited. As long as I have holidays I try to use them to be lazy, because those are my last "holiday" as I know them and propably the last time I have nothing to do for weeks. So I try to keep those lists short., before it get seriouse again.



Although I have used this kind of spread several times, I'm still not sure whether I like it or not. Technically you have enough space for each day and I like the seperation of appointments and tasks, but on the other side the columns are very small. Nevertheless, I will use this spread in March again but with the little extra of an note section at the top.
I have used way to much sticky notes last month and couldn't find them when I needed it. This should stop now and I will try to write it all down at one place - this is what a Bullet Journal is meant to be. I hope that I can implement it.



March is the first month in 2019 I need to prepare 5 weeks for my Bullet Journal and so I went creazy with the dutch doors and made them one after another. This means that the week in the middle needs to be smaller than the others, but it looks good to me. There is no space for a sketch or any other decoration but I can see the ones from the side before and after. I don't need decoration on each and every page - this efficient and clear page also looks great.



And the last week doesn't look different to the others, but with less space for the weekdays and more for the note section. This week will be the first week of the semester and I will definitely need to structure all the new information about everything and write down long-time tasks and projects. The next months need to be prepared and for that I often write down every information on one page. On the backside I have a little planner with my timetable and the deadlines for exams and projects, but it you want to see them in detail just tell me in the comments below and I will make a new blogpost about my Bullet Journal organizations for university.

Those are my final scheduled and decorated weeks in my Bullet Journal. It took me several days to finish those pages and honestly, I had a point where I wanted to give up and leave it without sketches, but I did finish it. It looks so different than the first time I made it and I'm happy that I designed the sketches all by myself and those are my first digital sketches. I am not sure which variation looks better but it is satisying to say I made them by myself instead of it is just printed out from another artist.

I hope you like this Bullet Journal setup as much as I do. Feel free to tell me your thoughts in the comments below.

See you next time. ♥



Hallo ihr Lieben.

Schon wieder ist ein Monat vorbei, weshalb auch schon wieder ein neues Bullet Journal Setup gezeichnet werden kann. Im Februar hat mir mein Bullet Journal viel geholfen, mich bei den Prüfungsvorbereitungen gut unterstützt und Stress vorgebeugt, jetzt sind die Prüfungen geschafft und ich muss das System wieder ein bisschen anpassen. Deswegen ist es jetzt Zeit euch mein Bullet Journal Setup für März zu zeigen.

Da die ersten beiden Monoate 2019 sehr feminine und warme Farben hatten, wollte ich im März unbedingt etwas kühler gehen und habe mich deshalb für ein helles Blau entschieden. Um dieses aber nicht zu kalt zu gestalten ist das Thema für alle Skizzen und Zeichnungen Kristalle.
Ich habe im September 2017 schon einmal dieses Thema gehabt und dachte es wäre an der Zeit, zu sehen was ich zwei Jahre später daraus zaubern kann.
Damals war keines der Bilder selbst gezeichnet, sondern ausgedruckt und mit Farbakzenten verziert, doch dieses Mal wollte ich unbedingt alles selber machen (was sich im nachhinein als ziemlich langer Prozess herausgestellt hat).



Anstelle eines großen Bildes auf der Coverseite habe ich mich diesen Monat für einen großen Buchstaben entschieden an dem sich Kristalle gebildet haben. Die Idee dafür habe ich (wie immer) auf Pinterest gefunden und versucht auf mein M zu übertragen ohne darauf zu achten, was genau für Kristalle das eigentlich sind.

Da die Seiten meinese Leuchtturm1917 wirklich super dünn sind, habe ich die Monatsübersicht wieder am PC gestaltet und ausgedruckt. Man würde ansonsten auf der Seite den Überblick verlieren, da die Tracker auf der Rückseite zu sehr durchscheinen.
Bei der Aufteilung habe ich mir auch wieder etwas anderes überlegt - es ist zwar nicht neu für mich, aber 2019 das erste Mal das ich es anwende. Diese vertikale Anordnung habe ich unterteilt in School und Business, da ich Mitte des Monats wieder mit Uni starte und nebenbei für meinen Blog und meinen Nebenjob noch einiges organisieren möchte.



Um ehrlich zu sein hat mich im Februar mein Tracker am Ende sogar ziemlich genervt, weil ich ihn andauernd nachtragen musste und einfach nicht daran gedacht habe die Dinge abzustreichen die ich gemacht habe oder er mich daran erinnert hat, was ich eigentlich noch machen müsste obwohl ich keine Lust darauf hatte (zB. Workouts).
Da ich aber mit dem Prinzip dahinter immernoch sehr zufrieden bin und die Ergebnisse einfach auch zeigen, dass es trotz meiner mangelnden Motivation immernoch effektiv ist, will ich es noch einen Monat versuchen und werde im April dann entscheiden, ob er weiterhin dabei bleibt oder ich erstmal wieder pausiere.

Daneben hat eine Übersicht für meinen Blog ihren Platz gefunden, die ich im Februar bereits getestet habe, die aber einfach daran gescheitert ist, dass ich sie nicht oft genug gesehen habe und absolut keine Lust hatte mich mit meinem Blog oder Instagram zu beschäftigen.

Diese Doppelseite beinhaltet also zwei Übersichten, die im Februar nicht so wirklich funktioniert haben und ich bin gespannt, ob sich daran etwas ändert.



Wie du sehen kannst, habe ich diese Woche bereits genutzt und bin auch super gut klar gekommen, denn diese Übersicht benutze ich jetzt schon mehrere Wochen. Ich habe jeden Tag genug Platz um all meine To-Do's aufzuschreiben und diese auch noch nach Prioritäten zu ordnen. Grundsätzlich ist diese Seite sehr schlicht gestaltet, aber um die Dutch Door zu verdeutlichen, habe ich am Rand der Seite die Skizze so platziert, dass man sie als Lesezeichen zum umblättern benutzen kann.



Ich bin aktuell einfach so begeistert von diesen halben Seiten, dass ich auch im März darauf nicht verzichten wollte.
All meine Wochenübersichten sind schlicht und möglichst praktisch gestaltet, damit ich sie gut nutzen kann. So hat auch diese Woche genug Platz für jeden Tag, aber nicht so viel dass ich meine To-Do Liste endlos lang gestalten kann. Solange wie noch Ferien sind, versuche ich diese tatsächlich auch zu nutzen um faul zu sein, da es wahrscheinlich das letzte Mal ist, dass ich so lange frei haben werde, bevor dann der Ernst des (Berufs)Lebens startet.



Obwohl ich diese Übersichtsform jetzt schon mehrfach verwendet habe, bin ich mir immernoch unsicher ob ich sie gut oder doof finden soll. Grundsätzlich hat man für jeden Tag mehr als genug Platz und die Trennung von Terminen und Tätigkeiten finde ich ultra praktisch, aber andererseits sind diese schmalen Spalten manchmal einfach nur doof. Nichtsdestotrotz werde ich es auch im März wieder mit dieser Aufteilung versuchen und im Gegensatz zu den bisherigen Monaten, habe ich jetzt auf jeder Seite ein Feld für Notizen hinzugefügt, da ich sehr oft in letzter Zeit irgendwo Klebezettel finde mit Gedanken, die ich mir kurz notieren wollte und am Ende nicht mehr wiederfinden konnte und genau für diese Momente soll ein Bullet Journal ja auch nutzt werden. Ich hoffe ich kann das auch so umsetzten wie ich mir das vorstelle.



Da ich diesen Monat erstmalig 5 Wochen vorbereiten musste, wollte ich eine doppelte Dutch Door ausprobieren. Das bedeutet aber auch, dass ich bei zwei halben Seiten eine Übersicht habe, die nur halb so viel Platz hat wie Normalerweise. Ich finde aber, dass mir diese Aufteilung sehr gut gelungen ist und mir rein optisch gut gefällt. Es fehlt zwar der Platz um Skizzen oder Verzierungen darauf zu verteilen, aber das muss ja auch nicht immer sein. Ich habe ja die Seiten davor und danach noch um dekorative Elemente zu schaffen.



Und auch die letzte Woche ist nicht anders als die anderen Wochen gestaltet, allerdings mit weniger Platz für Wochentage und mehr Platz für sonstige Notizen. Es wird die erste Woche sein in der das Semester wieder richtig startet und ich werde garantiert einiges umstrukturieren müssen und für die kommenden Monate planen müssen. Um dann in den Vorlesungen Informationen über langfristige Projekte nicht einfach irgendwo aufschreiben zu müssen, habe ich hier einen Ort an dem ich dies sammeln kann. Auf der Rückseite habe ich mir dann auch wieder eine Übersicht für mein Semester gemalt, aber wenn ihr mehr darüber wissen wollt, schreibt es mir gerne in die Kommentare und ich mache mal einen extra Blogpost über meine Semesterplanung und Lernmethoden im Bullet Journal.

Und damit sind alle 5 Woche für März in meinem Bullet Journal fertig geplant und gestaltet. Es hat mich viele Tage gedauert um an diesen Punkt zu kommen und ich war zwischenzeitlich so genervt, dass ich es einfach aufgeben wollte, aber ich bin froh, dass es jetzt so aussieht wie es aussieht. Es ist auf jeden Fall ganz anders geworden als noch vor anderthalb Jahren und da ich all meine Skizzen digital selber gestaltet habe, auch viel persönlicher aber dafür nicht ganz so detailliert und aufwendig. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, welche Variante ich schöner finde - aber immerhin muss ich jetzt niemandem mehr gestehen, dass die Bilder nur "ausgedruckt" sind, sondern auch selbst gestaltet wurden.

Ich hoffe euch gefällt es so gut wie mir. Erzählt mir doch gerne eure Meinung in den Kommentaren!

Bis zum nächsten Mal♥


Hello sunshine.

2019 is in full swing and it’s already in the middle of February. I know these facts are not new, but this year I have already let time lapse away. More than one month has passed and I know it sounds crazy, but I’m not really into 2019 so far.

Today I will try to get you and me in the mood of 2019 and to make this year amazing.

I have a lot of resolutions for this year and I’m sure you too. And usually we forget about this New-Year-Motivation during the months but this year I want to stay as motivated as I was in the first week of January.
Resolutions are not only made for November and December when just a few days are left to make this year satisfying. They are made for
365 days, 365 chances to be the best version of yourself.
And we will try to do this!

quote 'be the best version of yourself' in front of me doing sport


Before we could realize our resolutions, we have to make sure that they are framed correct.
I will lose weight, I will eat healthy and I will stop smoking ,are not as good as it could be. The keynote behind it was good but I’m not sure whether you will be able to implement them as effective as you want.
One thing I learned during my study is how to formulate goals and maybe this is not just for big companies but also for you and me. Have you ever heard about the SMART theory?
Your goals have to be
Specific
Measurable
Attractive
Reasonable
Time-bound.

So, if we stick to our example it would be better to say I will lose 5kg until July to feel great in my bikini. This would be specific, measurable because you can go on a scale, attractive because of the feeling in the bikini, which is also a good reason and time-bound until July.
I will quite with sweets from Monday to Friday every week to feel healthier and less sugar-addicted. This would also be specific, attractive, reasonable and time-bound. It is not obviously measurable, but you will be your own judge to control yourself.

2019 overview on my wall behind the desk


So, we can start to implement our resolutions and we will be proud to see results.
Another trick I do is to cut my SMART goals into smaller ones
to make it easier to have this success. Instead of having this huge resolution to implement from January to December, I have goals for each month and sometimes even for each week.
This way I feel more motivated and stick to the goals I made myself. I’m not losing my way during the year or get distracted by new impressions or rising new goals.

So, now we have our resolutions formed and we’re motivated to work for it… but
how do we get in a sensitive mood of the time passing?
Every time I do my Bullet Journal monthly setup, I’m shocked that it is already a new month and now I will start painting my march which is so crazy. How can we get more aware of the time and the days?
Honestly, I have no answer for you, but I can tell you what I try to do.
When I realized that I have no clue of this year I made myself a new future log, printed it out and stuck it on the wall behind my computer screen. This way I can see it every time I look at my computer and I have colour-coded everything that is scheduled for this year. Now I can see that I have only five months left until we will move in a new town, I have only four days until my last exam this semester and then I have one month of free time.
I tried to make myself deadlines for each goal to process my resolutions one by one, but it cannot be successful when you’re behind time after two weeks. I’m sure that this is basically a good idea but I have to edit my deadlines, because this way it’s more demotivating than anything else.

my research for the smart theory and my bullet journal goals page


So far, I implemented one resolution and a few others are in process. I will try to make myself a new Bullet Journal spread for March especially for my goals and will split them of in weeks, to make sure I have them in my mind.
I’m not sure whether is was helpful not, but I feel more motivated to recreate my resolutions and start to work for them.

If you have already been successful or if you have lost motivation as well, I would really like to know about it in the comments below. I cannot be the only one struggling with new-years-motivation. In the beginning of the year the gym has been crowded by people and now it is at a normal level again, which means either the people space out over the week or a lot of them lost the motivation and quit the commendable gym workouts.

I hope that you and me will be happy and satisfied at the end of this year and we will look back of a effective, happy and successful 2019!

See you next time!



Hallo ihr Lieben!

2019 ist in vollem Gange und es ist mittlerweile schon Mitte Februar. Ich weiß, dass das keine neuen Fakten für dich sind, aber dieses Jahr ist demzufolge schon super viel Zeit verstrichen, was für mich ein kleiner Schock war.
Mehr als ein Monat ist schon vorbei und ich weiß, dass es verrückt klingt, aber 2019 vergeht so unglaublich schnell!

Mit dem heutigen Post möchte ich versuchen dich und mich in die richtige Stimmung für 2019 zu bringen und dieses Jahr einmalig zu machen.


Ich habe für dieses Jahr mir wieder viele Vorsätze gefasst und du ja vielleicht auch. Und wie immer verliert sich diese Neu-Jahrs-Motivation im Laufe der Monate, aber 2019 möchte ich unbedingt motiviert am Ball bleiben genauso wie in den ersten Januar Wochen.
Vorsätze sind nicht dazu gemacht um im November und Dezember erfüllt zu werden, wenn nur noch wenige Tage übrig sind und man mehr oder weniger in Stress verfällt um das Jahresziel noch zu erreichen. Sie sind gemacht für
365 Tage, 365 Chancen die bese Version deiner selbst zu sein!
Und wir werden versuchen genau das zu sein!


Bevor wir unsere tollen Vorsätze überhaupt umsetzten können, müssen wir aber erst nocheinmal checken, ob diese überhaupt richtig formuliert sind. Ich werde abnehmen und Ich werde gesund essen und(nur Beispiele), sind nicht so super formuliert wie es eigentlich sein könnte. Der Grundgedanke dahinter ist natürlich absolut toll, aber ich bin mir nicht sicher in wie weit die Umsetzung davon wirklich so klappen würde wie du es dir wünschst.
Eines der Dinge die ich in meinem Studium gelernt habe ist, wie man Ziele formuliert und ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Regeln nicht nur für große Unternehmen, sondern auch für jeden privat gelten. Hast du schon einmal von der SMART Theorie gehört?
Deine Ziele sollten
Spezifisch
Messbar
Attraktiv
Realistisch
Terminiert
sein.

Also, wenn wir bei den bisherigen Beispielen bleiben, wäre es also besser zu sagen Ich werde 5kg bis Ende Juli abnehmen um mich in meinem Bikini wohl zu fühlen. Dieser Vorsatz ist spezifisch, messbar da man sich wiegen kann, attraktiv durch den Anreiz des tollen Gefühls, was gleichzeitig auch eine gute Begründung darstellt und terminiert bis Ende Juli. Es ist immernoch prinzipiell der gleiche Vorsatz, aber durch diese neue Formulierung wird er greifbarer und man kann ein konkretes Ziel vor Augen führen.
Ich werde jede Woche von Montag bis Freitag auf Süßigkeiten verzichten um mich gesünder zu fühlen und weniger Zucker-abhängig. Das wäre ein Vorsatz, der an meiner Stelle notwendig gewesen wäre, da ich super viele Süßigkeiten nasche, aber keines Wegs realistisch umsetzbar. Für jemanden der das tatsächlich auch umsetzten kann, ist es eine spezifische, attraktive und zeitgebundene Formulierung. Es ist zwar nicht so eindeutig messbar wie das Gewicht, aber man könnte sich gewisse Mengen an Zucker als Limit setzten oder "eine Hand voll" am Tag essen.


Jetzt können wir also damit starten unsere noch verbesserten Vorsätze umzusetzen und werden damit sicherlich erfolgreich sein.
Ein weiterer Trick den ich benutzte ist es meine SMART formulierten Ziele in kleine Ziele zu unterteilen, um schneller erste Erfolge zu erreichen. Anstelle also eines großen Vorsatzes den ich von Januar bis Dezember verfolge, habe ich jeden Monat andere Ziele die insgesamt auf das eine große Ziel hinarbeiten.
Auf diese Art fühle ich mich einfach deutlich motivierter und verliere nicht so schnell die Lust daran, da ich mich auf die kleinen Schritte fokussieren kann. Außerdem bleibt mir dadurch immernoch genug Flexibilität um meine Vorsätze vielleicht auch ein wenig anzupassen, schließlich verändert sich auch vieles während eines Jahres.

So, jetzt haben wir also unsere tollen Ziele und sind motiviert, voll durchzustarten... aber
wie werden wir uns der Zeit bewusst, die an uns vorbei rast?
Jedes Mal wenn ich mein Bullet Journal für den nächsten Monat vorbereite, bin ich überrascht, wie schnell der Monat verging oder wie wenig Zeit mir noch bleibt für gewisse Ziele, Aufgaben oder Abgaben. Ich bin jetzt schon dabei meinen März vorzubereiten und dabei war doch grade erst noch Valentinstag. Wie können wir uns also unserer Zeit und jedem Tag mehr bewusst werden?
Ehrlich gesagt, habe ich keine Antwort darauf. Aber ich kann dir erzählen, wie ich es aktuell versuche.
Als mir bewusst wurde, dass ich keine Ahnung davon hatte, was dieses Jahr alles anstand und wann welche Änderungen geplant und organisiert werden müssen, habe ich mir einen zweiten Future Log gemacht, also einfach eine Jahresübersicht ausgedruckt und mir an die Wand hinter meinem PC geklebt. Auf diese Art sehe ich ihn jedes Mal wenn ich an meinem Computer vorbei schaue und dank meiner farbig-kodierten Eintragungen weiß ich auch so ungefähr, was als nächstes wichtig ist. Jetzt sehe ich also schneller, dass ich nur noch fünf Monate Zeit habe bis der nächste Umzug fällig wird oder dass ich jetzt noch ca 3 freie Wochen habe, bevor mein vorletztes Semester startet.
Ich habe versucht mir kleine Deadlines für jedes meiner Ziele zu setzten, aber leider funktioniert das nicht wenn man schon nach wenigen Wochen hinterher hängt. Ich glaube grundsätzlich war die Idee ganz gut, aber ich muss dringend meine Deadlines und die Zwischenziele noch einmal überarbeiten, damit es mich weiterhin motiviert und ich werde dieses Mal auch wirklich genau auf SMARTe Formuliertungen achten.



Bis jetzt habe ich einen Vorsatz bereits umgesetzt und einige weitere sind in vollem Gange. Ich werde versuchen in meinem März Setup meines Bullet Journals eine Übersicht zu integrieren in der ich meine Ziele noch einmal genau überarbeite und alles auf einen Blick habe.
Keine Ahnung, ob das hilfreich sein wird oder einfach nur wieder eine Bullet Journal Seite die ich mag weil sie hübsch aussieht.

Falls du auch schon Vorsätze umgesetzt hast oder doch eher zu denen gehörst, die die Motivation verloren haben, lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen. Ich kann doch nicht die Einzige sein, die mit Neu-Jahrs-Motivation Probleme bekommt. Anfang des Jahres war das Fitnessstudio noch voller neuer Menschen und jetzt ist es schon wieder auf eine normales Level abgesunken. Also entweder hat sich der Ansturm auf die Öffnungszeiten verteilt oder es geht anderen Leuten genauso wie mir und irgendwann lässt diese vorbildliche Motivation einfach nach.

Ich hoffe du und ich werden dieses Jahr sehr glücklich und zufrieden und dass wir 2020 dann zurück blicken und stolz auf das sind, was wir erreicht haben!


Hello sunshine!

[unpaid ad, because of mentioning the brand]
Today I want to talk about fitness again. For me it is a big part of my life and I would really like to include this part in my blog as well. I would like to know what you think about it.

Today it’s all about the #gymshark66 challenge.

As you may have seen on Instagram, I’m currently taking part on this challenge. I want to tell you what it is, what my goals are and how I measure my achievements.



I posted this photo on the 2nd of January and qualified myself for this challenge. It denotes my “before”-picture and so a starting situation for the 66 days challenge.
Gymshark itself is a brand for gym cloths and active wear, which I like and wear almost every time.
For me this brand is mostly denoted by its ambassadors or athletes. Of course I know, that they are payed to promote the cloths but it motivates me to wear the same outfits as my role models and to know where I want to be. It’s inspiring and motivating at the same time.

What is this challenge?
The basic idea is: allegedly it needs 66 days to create a habit (I’m a different opinion but that’s why they say 66 days). And Gymshark invited everyone to upload a photo on Instagram till the 7th of January with a sign, to participate the challenge.
At the 8th of March I need to upload a second picture with the results I achieved (hopefully) to end the challenge. And if you are fast in calculating you know: it’s halftime!



What am I hoping for?
Certainly, I have resolutions for 2019 and lots of them are fitness related and so this challenge was a heaven-sent opportunity. Unfortunately, I was ill at the beginning of the year, but this could not stop me from starting the new year with all this motivation.

One of my main goals is to reduce body fat. It’s not about loosing weight that much, it’s more to build muscles, feeling strong and to see the results of this hard work. I’ve been working on my strength for a long time now and I finally want to see the results for that.
I already have good muscles, but they are still hidden under fat and this is what I want to change!

Furthermore, when I was in Scotland I created myself the habit of going to the gym 5 times a week. Back in Germany it seems to be impossible for me to keep doing this. That’s why I wanted to start with home workouts and to be active for at least 5 minutes every day.

And of course: the diet! During the holidays I granted myself a lot and I enjoyed it! But I know that I cannot lower my body fat on the one side and eat pizza on the other side. That’s why we (me and my boyfriend) decided to start with a low-carb diet at least for those 66 days. We still make one “treat” (cheat) day a week, because we don’t want to quit all the food we love but we want to change it in a healthy way.

What did I achieve so far?y
3rd of February was halftime and I think I’m on a good way. I cannot say, that everything worked as expected and I have to accepts (again) that I am not able to change everything at one time, but all in all it’s going well.
Diet-wise I’m in my fifth week of low-carb diet and I’m getting used to it. I have one higher carb day in the middle of each week with mostly whole grain food and my “treat” day, but besides that we are eating healthy and balanced.

I completely changed my morning routine and get up at 6:30am every day to do a quick workout before I go for a walk with my dog. This way I feel like I’m starting my day quicker and get in the mood of being productive. Currently, I’m one of those people who can work more effective in the morning instead of afternoon and with the beautiful winter-sun shining through my window, I’m so much happier while working.

In terms of weight lost about 2kg, which is not much, but what satisfies me a bit more is that I lost almost 4cm waist circumference. I notice that I’m getting more visible abs (still under my belly fat but anyway) and I changed my training a bit. To cut fat I incorporate more cardio and interval training and at the same time I try to challenge myself a bit more when I’m doing weight training.



We will see whether this is the perfect way to achieve my goals or not. But currently, I have fun when I’m training, I’m motivated to start each day and I’m satisfied with my diet. My weakness is and will be chocolate or sweets in general. Once I started I cannot finish, but let’s change one habit at a time.
I’m happy about how the challenge is going and that I’m still part of it.

I’m curious whether you knew about this challenge before or if you are part of it? What would be your goals if you would take part? Let me know in the comments below.

See you next time. ♥

My Instagram